Arrival in Worcester im Salisbury Estates

Nach einer etwa einstündigen Busfahrt ab der South Station in Boston bin ich dann etwa um 2:00pm in Worcester angekommen. Das flaire der Stadt war im Vergleich zu Boston schon völlig anders. Bis auf 2-3 etwa 12-stöckige Hochhäuser ist die knapp 200.000-Einwohner-Stadt doch eher sehr flach, aber breit gebaut. Damit ist Worcester die zweitgrößte Stadt in Massachusetts. An den Highways beim Ortseingang hat man sehr viele unbenutzte Fabrikgebäude sehen können, welchen die Wirtschaftskrise damals wohl einen Strich durch die Rechnung gemacht hat. Schätze ich zumindest mal. Ansonsten sind fast alle Wohnungen wirklich so gebaut, wie man sich so eine typische amerikanische Wohnung nur vorstellen kann. Gebaut mit horizontalen Holzbrettern, welche bei einem Hurrikane oder Tornado wohl alle fröhlich weggleiten würden. Zum Glück gibt es die hier (glaube ich) nicht.

Beim Eintreffen bei der WPI Campus Police wurde mir dann mein Schlüssel übergeben, und nach einem weiteren Fußmarsch von knapp 1km bin ich dann im Salisbury Estates eingetroffen. Von außen schauen die Wohnungen echt schick aus. Von innen merkt man jedoch, dass diese nicht mehr die modernsten sind. Die Ausstattung ist etwas mager und auch das Bad war etwas schmutzig. Da müssen wir uns alle wohl noch etwas mit neuer Ausrüstung und Putzmittel eindecken. Nur ohne Auto wird das wohl nicht ganz einfach.

Als ich mich nach dem Einzug dann auf die Suche nach einem Supermarkt machen wollte habe ich gleich mal meinen nächsten Nachbar gefragt, der gerade vor der Tür geraucht hat. Als er dann auf Englisch antwortete, dass er auch gerade erst eingezogen sei und auch gerade nach einem Supermarkt sucht wurde mir klar: Ok, er kommt auch aus Konstanz. Enis, Elektrotechnikstudent im 7. Semester. Gemeinsam machten wir uns dann auf die Suche nach dem nächsten Supermarkt, der dann auch schnell gefunden war. Hier deckten wir uns dann für den ersten Tag etwas ein, wobei uns eins im Supermarkt auffiel: Toilettenpapier ist (wortwörtlich) scheiß-teuer! Wir haben für 8 Rollen 1-lagiges!!! Klopapier stolze 8.99$ gezahlt. Für 4 Packungen Pepsi-Cola im Angebot, also summa summarum 48 Dosen dafür nur 12$. Komische Welt hier im Westen, wie ich finde. Da wir beide nach der langen Fahrt zu hungrig waren um selber zu kochen und wir zudem mit zu wenigen Küchen-Utensilien bestückt waren, haben wir in einer Sandwich-Bar Halt gemacht. Und die schmecken hier wirklich ausgezeichnet!

Den Abend habe ich dann mit einem kleinen ersten Spaziergang durch das Worcester Polytechnic Institute (WPI) gemacht, also meine Universität für das kommende Semester. Und ich muss sagen man sieht ganz klar, dass es sich hierbei um eine private Universität handelt, welche für ein akademisches Jahr von den Studenten 34.000$ an Studiengebühren verlangt. Das Gelände der Universität gleicht eher einem 5-Sterne-Luxus-Hotel, wird 24/7 von der Campus-Police überwacht, man sieht absolut kein Schmutz oder Müll, überall ist englischer Rasen bepflanzt und sonst gibt es auch überall schöne, prächtige Pflanzen, Brunnen oder Bäume. Das Auditorium, die Vorlesungssäle, die Bibliothek und sonstigen Labore und Gebäude wirken mit ihrem roten Backstein-Stil wirklich sehr edel. Auffällig ist auch, dass das größte Gebäude der Universität ein Fitness-Studio ist, hinter dem sich ein kleines Football-, Fußball- und Baseball-Stadion verbirgt. Allesamt sind neu errichtet und genau zum Start dieses Semesters fertiggestellt worden. Gerade nochmal Glück gehabt, denn letztes Jahr wäre hier noch sehr viel Baustelle gewesen.

Sobald ich mal Zeit für eine kleine Tour mit meiner Kamera auf dem Campus bei Tageslicht habe, werde ich euch das alles zeigen. Ihr dürft gespannt sein!

Comments

Popular posts from this blog

How to setup an eGPU on Ubuntu for TensorFlow

Benchmarking Tensorflow Performance on eGPU

Why should I install TensorFlow from Source?